Alkohol, Sucht, Abhängigkeiten

Suchterkrankungen zählen zu den psychischen Störungen und treten in verschiedenen Formen auf, wie Alkoholsucht, Tablettensucht, Konsum von Drogen. Die meisten Betroffenen verdrängen und verheimlichen ihr Verhalten und die Umgebung schaut oft weg. Sucht am Arbeitsplatz ist aber kein "Privatproblem", denn suchtbedingte Wahrnehmungsstörungen und körperliche Beeinträchtigungen stellen in vielen Betrieben und Berufen ein hohes Unfallrisiko für die Betroffenen und andere Mitarbeiter dar. Die Leistungsfähigkeit wird erheblich gemindert.

Beratung in der konkreten beruflichen Situation

Im Einzelfall müssen Personalentscheider prüfen, unter welchen Bedingungen eine Weiterbeschäftigung eines suchtkranken Mitarbeiters möglich und sinnvoll ist. Consilium kann gezielt beraten, welche Vereinbarungen zu formulieren sind, um für die Zukunft eine klares Vorgehen zu ermöglichen. Die Einzelfallberatung bezieht nach Absprache* die betroffene Person und alle Beteiligten im Umfeld mit ein.

Begleitende Supervision und Coaching für Gruppen:
Wenn eine Suchtproblematik bisher im Team tabuisiert wurde, bietet consilium eine Sensibilisierung und Orientierung im Umgang mit z.B. Alkoholabhängigkeit. Auch das Umfeld von Suchtkranken profitiert von einer offenen, klaren Kommunikation.

Information und Fortbildung

Bestimmte Berufsgruppen (Klinikpersonal, soziale Beratungsstellen, Justiz- und Polizeibehörden) haben im Alltag häufiger mit suchterkrankten Klienten zu tun. Sie können die fachlichen Informationen zum Krankheitsbild im Sinne einer Fortbildung nutzen.

 

*Alle Beratungsformen nach individueller Absprache und nur mit Einverständnis aller beteiligten Personen.
Mehr dazu unter Organisatorisches