Der Umgang mit psychischen Erkrankungen

Zu den bekannteren psychischen Störungen zählen Depressionen, Ängste und Phobien, Süchte oder Zwangserkrankungen. Auch wenn die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen oft nur zeit- oder teilweise eingeschränkt ist, sollten Mitarbeiter und Vorgesetzte mehr über den Umgang mit den Betroffenen wissen, denn das Verstehen einer Erkrankung gibt allen Beteiligten mehr Sicherheit in der täglichen Zusammenarbeit.

Vor allem für die schwierige Entscheidung zur weiteren Beschäftigung benötigen leitende Personen fundiertes, solides Fachwissen, das sie vor fatalen Fehlbeurteilungen bewahrt. Erfahrungen und Kenntnisse aus dem psychotherapeutisch-psychiatrischen Fachgebiet helfen dabei, realistische Prognosen zur Arbeitsfähigkeit nicht aufgrund von diffusen Befürchtungen, sondern aufgrund konkreter Informationen zu treffen.

Das Angebot von consilium:


  • Einzelfallberatung zu Beginn oder zur Fortsetzung eines Arbeitsverhältnisses
  • Moderation zur einvernehmlichen Änderung oder Beendigung der Beschäftigung
  • Informationen über bestimmte Krankheitsbilder (Seminare oder Referate)
  • Empfehlungen zum Umgang/Schutz für Betroffene und Mitarbeiter am Arbeitsplatz

Weiteres zum Thema unter Suchtprobleme